Grusswort am Solidaritätslauf für Sans Papiers

1. September 2018, Münsterplatz, Bern Ich wünschte mir eine Welt ohne Grenzzäune. Eine Welt, auf der sich alle Menschen frei bewegen können. Eine Welt, in der nicht Papiere darüber entscheiden, wer erwünscht ist und wer nicht. Von dieser Welt sind wir heute weit entfernt. Wir sortieren Menschen nach Papieren, und wer keine hat, sollte in […] » Weiterlesen

Bundesfeier: Gedanken zur Heimat

Zum heutigen Nationalfeiertag wünsche ich mir eine Heimat, die mit nachhaltigem und verantwortungsvollem Wirtschaften dazu beiträgt, dass die Menschen weltweit sicher und in Würde leben können. Damit es künftig weniger Kriege und Not gibt, die Menschen zwingen, ihre Heimat zu verlassen. » Weiterlesen

Tag der Arbeit: Lohngleichheit. Punkt. Schluss!

Die Bundesverfassung verlangt klipp und klar, dass Frauen und Männer für gleichwertige Arbeit gleiche Löhne bezahlt bekommen. Seit 37 Jahren. Und wir wollen nicht 100 Jahre darauf warten wie auf unser Stimmrecht. Und nicht 60 Jahre wie auf die Mutterschaftsversicherung. 37 Jahre sind genug: Wir wollen Lohngleichheit. Punkt. Schluss! » Weiterlesen

Internationaler Frauentag: Die Wut der Frauen

Was die männliche Ständeratsmehrheit letzte Woche geboten hat, ist ein Affront gegenüber allen Frauen. Wir haben die Geduld verloren, uns reicht es! Wir wollen Lohnkontrollen jetzt. Wir wollen: Lohngleichheit. Punkt. Schluss! » Weiterlesen

Antrittsrede als Stadtratspräsidentin

Ich will die Sitzungen so leiten, dass die Stimme des Stadtrats gehört wird und nicht nur die Misstöne. Als Kür erachte ich es, wenn ich es schaffe, auch den anderen Menschen, die Bern gestalten und mit Leben füllen, eine Stimme zu geben und die Vielfalt dieser Stimme zu hören. » Weiterlesen

Grusswort Schulen nach Bern

Mehr noch als ich seid ihr in eine Zeit geboren worden, in der wir nicht genau wissen, wohin die Reise geht. Umso wichtiger ist es, dass wir die richtigen Fragen stellen […] » Weiterlesen

1. August-Rede im Stadtteil 6

Bisher war ich eine 1. Augustvermeiderin. Die letzten Jahre hatte ich den Nationalfeiertag nach Möglichkeit im Ausland verbracht. Zu laut, zu patriotisch, zu sehr eine Feier dessen, als was ich mich nicht fühle. […] » Weiterlesen