Grusswort am Solidaritätslauf für Sans Papiers

1. September 2018, Münsterplatz, Bern

Ich wünschte mir eine Welt ohne Grenzzäune. Eine Welt, auf der sich alle Menschen frei bewegen können. Eine Welt, in der nicht Papiere darüber entscheiden, wer erwünscht ist und wer nicht.

Von dieser Welt sind wir heute weit entfernt. Wir sortieren Menschen nach Papieren, und wer keine hat, sollte in den Augen gewisser Politiker gar keine Existenzberichtigung haben, geschweige denn Rechte.
Umso wichtiger ist deshalb die Beratungsstelle für Sans Papiers. Sie versucht, Menschen ohne Papiere zu Rechten zu verhelfen und ihnen zumindest ein bisschen Menschenwürde zurückzugeben, in einem politischen Klima, das dieses Wort oft nicht mehr kennt.

Liebe Anwesende, liebe Läuferinnen und Läufer, liebe Sponsorinnen und Sponsoren, liebe Helferinnen und Helfer
Am heutigen Solidaritätslauf  können wir alle etwas dazu beitragen. Er ist mir unter den Berner Laufevents der liebste. Hier treibt mich nicht der Ehrgeiz an, die Schnellste und Beste zu sein. Sondern das Wissen darum, dass die zusätzliche Runde, die ich vielleicht grad noch schaffe, eine Beratung mehr finanzieren, ein Schicksal mehr zum Besseren wenden kann.

Viel Spass und viel Erfolg beim Rennen! Und danke euch allen für euer Engagement!